Neu Updates

 

 

 

Eine Welt Verein für interkulturelle Verständigung

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
 

1. Der Verein führt den Namen „Eine Welt“ - Verein für interkulturelle Verständigung
2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er zu seinem Namen den Zusatz e.V.
3. Der Verein hat den Sitz in Rodewisch.
4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2. Zweck des Vereins ist die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz und der Verständigung verschiedener Kulturen in einer globalisierten Welt Förderung des Zusammenlebens deutscher und ausländischer Mitbürger insbesondere im Vogtlandkreis Stärkung des öffentlichen Bewusstseins von der Ganzheitlichkeit und der Verflochtenheit der Welt, der Zusammenhänge von Globalisierung und Migration und der Möglichkeiten verantwortlichen Handelns Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Organisieren und Koordinieren von Veranstaltungen, die der Verständigung verschiedener Kulturen dienen Einrichtung von Informations- und Treffpunkten für ausländische und deutsche Mitbürger gemeinsame Veranstaltungen zur Information über die Bundesrepublik Deutschland, über die Herkunftsländer der ausländischen Mitbürger und über Ursachen der Migration Erarbeitung und Veröffentlichung von Lösungsmöglichkeiten für ein besseres Zusammenleben von ausländischen und deutschen Mitbürgern im Vogtland Organisieren und Koordinieren von entwicklungsbezogener Bildungsarbeit im Vogtlandkreis Information über Projekte der Entwicklungshilfe und deren Unterstützung

3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein ist parteipolitisch und religiös neutral .

4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins können natürliche Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben sowie juristische Personen werden, wenn sie an der Verwirklichung der Vereinsziele interessiert sind. Mit dem Aufnahmeantrag verpflichtet sich der Bewerber zur Einhaltung der Satzungsbestim mengen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

2. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme durch Beschluss. Die Entscheidung ist dem Antrag-Steller mitzuteilen. Ein ablehnender Beschluss bedarf einer schriftlichen Begründung. Falls der Vorstand den Aufnahmeantrag ablehnt, steht dem Betroffenen die Berufung zur Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.
 

3. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Aufnahmebeschluss

 

§4 Rechte und Pflichten Der Mitglieder

1.Die Mitglieder sind verpflichtet, die satzungsgemäßen Ziele und Interessen des Vereins zu unter-stützen sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen.

2. Die Mitglieder sind berechtigt, Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an den Veranstal-tungen teilzunehmen. Die Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung gleiches Stimmrecht, wobei auch juristischen Personen nur eine Stimme zusteht. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig.

 

 

§5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet:
a) durch Tod,
b) durch Austrittserklärung,
c) durch Ausschluss,
d) durch Streichung von der Mitgliederliste.


2. Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zum 30.06. oder 31.12. eines Kalenderjahresende zu-lässig. Zur Einhaltung der Frist ist der rechtzeitige Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstandes erforderlich.


3. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur aus wichtigem Grund (insbesondere grober Verstoß gegen die Ziele und Zwecke des Vereins) zulässig. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder. Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich mitzuteilen. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der über den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen. Der Ausschluss des Mitglieds wird mit der Beschlussfassung wirksam. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich schriftlich bekannt-gegeben werden.

4. Die Streichung von der Mitgliederliste kann erfolgen, wenn ein Mitglied mit seinen zu leistenden Beiträgen sechs Monate im Rückstand ist und die rückständigen Beiträge auch nach schriftlicher Mahnung nicht innerhalb von einem Jahr von der Absendung der Mahnung an voll geleistet hat. Die Mahnung muss schriftlich an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds gerichtet sein. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung erfolgt durch Beschluss des Vorstands, der dem betroffenen Mitglied nicht bekannt gemacht wird.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

1. Von den Mitgliedern sind Beiträge zu entrichten, deren Art und Weise, Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung festgelegt werden. Der Vorstand kann in Härtefällen auf schriftlichen Antrag des betroffenen Mitgliedes Beiträge stunden oder ganz oder teilweise erlassen.

2. Bei seinem Austritt aus dem Verein hat ein Mitglied keine Ansprüche bezüglich des Vereins Vermögens.

 

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand,
b) die Mitgliederversammlung.

 

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassierer. Die Mitgliederversammlung kann bis zu 4 weitere Mitglieder in den Vorstand wählen. Zu Mitgliedern des Vorstandes können nur Vereinsmitglieder bestellt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten durch den ersten Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden vertreten. (Vorstand im Sinne von § 26 BGB) Sie sind einzeln zur Vertretung befugt. Dem stellvertretenden Vorsitzenden obliegt im Innenverhältnis die Pflicht, von dieser Einzelver-
tretungsvollmacht nur Gebrauch zu machen, falls der erste Vorsitzende verhindert ist.


3. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl mit der Mehrheit der Stimmen der Erschienenen gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt


4. Das Amt eines Mitglieds des Vorstandes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein. Scheidet ein Mitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, wählt die Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds.

5. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.

6. Für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert von mehr als 500,00 EUR ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.

7. Der Vorstand entscheidet durch Beschluß in Vorstandsitzungen, zu denen er mindestens einmal im Jahresquartal zusammentritt. Über die Vorstandssitzungen ist eine Niederschrift zu fertigen. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefaßt.

8. Die Vorstandsitzung ist nur beschlussfähig, wenn mindestens 51 % der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen:
a) einmal jährlich, möglichst in den ersten drei Monaten eines Kalenderjahres (Jahreshauptver sammlung),
b) bei Ausscheiden eines Mitglieds des Vorstandes binnen eines Monats,
c) wenn die Einberufung von 10 % aller Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründeverlangt wird.
d) es das Interesse des Vereins erfordert.

2. Der Vorstand hat in der Jahreshauptversammlung einen Jahresbericht und eine Jahresrechnung vorzulegen.


3. Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über:
a) die Genehmigung der Jahresrechnung,
b) die Entlastung des Vorstandes,
c) die Wahl des Vorstands,
d) Satzungsänderungen,
e) die Beitragsordnung,
f) die Ausschließung eines Mitglieds,
g) die Beschwerde eines Beitrittswilligen gegen eine ablehnende Entscheidung des Vorstandes,
h) die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens.


4. Der Vorstand beruft die Jahreshauptversammlung sowie Mitgliederversammlungen, in denen Beschlüsse nach Abs. 3. gefaßt werden sollen, durch eine besondere schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte dem Vorstand bekannte Anschrift des Mitglieds und muß mindestens 2 Wochen vor der Versammlung schriftlich erfolgen. Zu anderen Mitgliederversammlungen kann auch durch Anzeige in den lokalen Tageszeitungen eingeladen werden.

5. Die Tagesordnung kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung ergänzt und geändert werden.

6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig. Zur Beschlußfassung über Satzunsgänderungen sowie über die Auflösung des Vereins müssen 2/3 der Vereinsmitglieder anwesend sein.

7. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlußfähig, so ist innerhalb von zwei Wochen seit dem Versammlungstag eine weitere Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einzu-berufen. Die weitere Versammlung kann frühestens drei Wochen, muß aber spätestens zwei Monate nach dem ersten Versammlungstag stattzufinden.
Die neue Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlußfähig. Die Einladung zu der neuen Versammlung muß einen Hinweis auf die erleichterte Beschluß-fähigkeit enthalten.

8. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefaßt. Stimmenhal- tungen gelten als ungültige Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Für einen Beschluß über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebene gültigen Stimmen erforderlich; für einem Beschluß, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Der Zweck des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder geändert werden. Die Zu-stimmung der nicht erschienen Mitglieder muß schriftlich erfolgen.

9. Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Auf Antrag ist schriftlich und geheim abzustimmen. Wahlen erfolgen immer schriftlich und geheim.

10. Über die in der Versammlung gefaßten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Protokollführer zu unter- schreiben. Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die ganze Niederschrift. Jedes Mitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

 

§ 10 Auflösung des Vereins

1. Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

2. Die Auseinandersetzung erfolgt nach den Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches.

3. Nach einer Auseinandersetzung oder einem Wegfall des bisherigen Vereinszweckes oder nach Auflösung des Vereins ist das noch vorhandene Vereinsvermögen an ähnliche steuerbegünstigte Vereine oder Einrichtungen zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke weiterzuleiten. Näheres beschließt die Mitgliederversammlung, deren Beschluß allerdings erst nach Einwiligung des Finanzamts ausgeführt werden darf. Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 09.07.2003 errichtet.

 

Beitragsordnung
des „Eine Welt“ - Verein für interkulturelle Verständigung

Auf der Gründungsversammlung des „Eine Welt“ - Verein für interkulturelle Verständigung am 09.07.2003 wurde folgende Beitragsordnung beschlossen:

1. Der monatliche Mindestbeitrag für jedes Vereinsmitglied beträgt 1 EUR. Für Asylbewerber beträgt der monatliche Mindestbeitrag 0,50 EUR.
2. In der Beitrittserklärung können sich die Mitglieder widerruflich zur Zahlung eines höheren Mitgliedsbeitrages verpflichten.
3. Ein Widerruf der Beitragsverpflichtung muß schriftlich an den Vorstand erfolgen und wird mit Beginn des folgenden Abrechnungszeitraumes wirksam.
4. Der Mitgliedsbeitrag ist nach Wahl halbjährlich oder jährlich zu zahlen.
5. Der Erlaß, die Stundung oder die Herabsetzung der Beitragspflicht kann nur mit Zustimmung des Vorstandes erfolgen.
6. Diese Beitragsordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.
7. Die Beitragsordnung kann jederzeit durch Beschluß der Mitgliederversammlung geändert werden. Eine Änderung der Beitragsordnung muß den Mitgliedern bekannt gegeben werden. Eine Änderung tritt zum 01.07. oder zum 01.01. eines Jahres in Kraft, wenn sie 6 Wochen zuvor den Mitgliedern bekannt gegeben worden ist.

8. Die jeweils gültige Beitragsordnung ist jeder Beitrittserklärung beizufügen. „Eine Welt“ - Verein für interkulturelle Verständigung / Beitrittserklärung
Mitglieds-Nr.:

 

Beitrittserklärung

Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein
"Eine Welt“ - Verein für interkulturelle Verständigung
mit Sitz in Rodewisch (c.o. Pastor Norbert Lötzsch, Am Anger 11, 08228 Rodewisch)

und damit mein Einverständnis zu der bestehenden Satzung.

Name, Vorname: ....................................................................................................

Geburtsdatum: ....................................... Beruf:......................................................

Anschrift: .......................................................................................................

Telefon: ........................................ Fax:.....................................................

e-mail: ........................................................................................................

Meinen Mitgliedsbeitrag lege ich widerruflich fest auf monatlich .................. EUR.

Meinen Beitrag möchte ich jährlich / halbjährlich (nicht zutreffendes bitte streichen) zahlen.

Bemerkung:

Zur Minderung des Verwaltungsaufwandes bittet der Vorstand darum, die Beiträge bargeldlos über folgendes Bank-Konto zu zahlen (ein Dauerauftrag wird empfohlen):

Sparkasse Vogtland; BLZ 870 580 00; Konto-Nr.: 356 0000 440

 

 

Menu

Links